..:: Das war das Lineup 2011 ::..



Johann Janssen (Emden)

 

Die Emder Band spielt kraftvollen, erdigen, intelligenten Punkrock zum Abtanzen, Mitsingen und zum Spaßhaben. Ironische, witzige Texte wechseln sich mit bitterbösen Songs ab, alles im ganz eigenen Punkrock dargeboten. Hier ist immer Party, Johann Janssen rocken jede Bühne!

Mal reinhören?

 

Mentora (Emden)

 

Heavy Metal vom Feinsten, eine Mischung aus Trashmetal und Heavyrock, von der band als Treavy-Metal bezeichnet, die Musik geht in die Beine und ins Ohr, genau das Richtige zum Headbangen und Pogen

Mal reinhören?

 

Hellevator (Groningen/Niederlande)

 

Die Hellevators gehören zum Inventar des Festivals, legendär sind ihre Auftritte, verrückt und kraftvoll werden Songs von den Ramones bis zu AC/DC in ihrer ganz eigenen Art auf die Bühne geschmettert. Wer hier nicht abgeht, der ist eh schon tot...

 

Eisenhower (Groningen/Niederlande)

 

“Let’s put the Rock back into Roll!”

Eisenhower is a heavy rock band which hails from the North of Holland. Founded in 2008, they won the ‘Red Ears’ contest in 2009, a music contest for unsigned new talent, with their first material. The jury praised their “Combination of raw-roots-rock combined with complex vocal harmonies”. After having won the contest Eisenhower immediately went and recorded their first EP in the SquareWave Studios in Groningen. Momentarily, they’re working on new material and concentrating on playing as many live gigs as they can. They’re planning to visit the studios again in 2010 to record a full-length album. As of now, the band is able to play 12 original songs. Eisenhower also masters a couple of cover songs, which differ from Queen’s ‘Fat Bottomed Girls’ and Genesis’ ‘Land Of Confusion’ to a heavy version of The Backstreet Boys’ ‘Everybody’. Eisenhower’s influences range from the old rock legends like Led Zeppelin, Uriah Heep, Black Sabbath and Deep Purple to more contemporary (hard)rock acts like Wolfmother, The Parlor Mob, Tool and Audioslave. Eisenhower is looking for representation in the form of a label and/or management who are interested in pushing these guys to great heights.

Mal reinhören?

 

Musikapparillo (Ganz tiefes Ostfriesland)

 

Funpunk plattdeutsch? Ja, das geht hier bestens, richtig gute Partymucke zum Abfeiern ist hier garantiert. Freche Texte mit Spielwitz und Spielfreude von der Bühne gerotzt...Zeit zum Abtanzen!!

Mal reinhören?

 

Sexton Creeps (Groningen/Niederlande)

 

Eine etwas andere Gangart bedient die niederländische Band Sexton Creeps, ein wilder Mix aus Alternative, Folk Rock und Psychedelic im Stilmix aus Nick Cave, Compulsive Gamblers, Denver .Gentlemen, Lilium, Mars Volta, Portishead, 16 Horsepower, Velvet Underground, Tom Waits und Carla Bozulich, hier gibt es eine nicht alltägliche Kost. Eine verschrobene Performance zu einer Musik, die in den Niederlanden Kultstatus besitzt, die Konzerte von Sexton Creeps sind ungewöhnlich, erlebnisreich und nicht ganz von dieser Welt. 

Mal reinhören?

 

When you scream (Osnabrück)

 

Founded in spring 2010, When You Scream is a relatively young band. Though, they are not exactly trying to move with the rising tide of trends occuring in the modern metal scene. Rather they are playing their own, awesome mix of Gothenburg-death metal, combined with a touch of black metal and some kick-kass groove-parts.

---

Originally intended as a solo-project of Chris(guitar), When You Scream grew up in shortest time to a five-piece melodic-death machinery. 
With the always-in-tempo-Michael thrashing his drums, the amazingly creative Sven on his five-string battle axe, the always critical but not less than talented Daniel on the second guitar and, last but not least, Matwey, screaming his soul out of his lungs, When You Scream are fully capable of doing some serious live-action out there!

Mal reinhören?

 

Mußten Ihren Auftritt leider kurzfristig absagen:

Attic Sounds (Bamberg)

 

Eine wilde Mischung aus Rock..N..Roll, Garage und Alternative mit Einflüssen wie DANKO JONES oder den frühen Hives und doch was total Eigenes. Dreckig, laut und auf den Punkt. Attic Sounds rotzen und rollen, mal im Rolling Stones-Dress, mal eingekleidet wie The Hives und dann wieder original halbnackt wie Iggy And The Stooges. Eine geile Mixtur aus dirty fuckin..Rock..n..Roll mit einem Hauch Garagenpunk ist hier das absolut Richtige, um sich bei einer Fahrt im 69er Mustang Cabrio die Eier zu schaukeln. Punkiger Schweinerock – Joe Jackson hat irgendwann mal so etwas gesagt wie, die Gitarre sei der Penis der Rockmusik. Attic Sounds klingen wie eine Untermauerung dieser These.

Mal reinhören?

 

Spit (Kassel)

 

Ausgeklügelte und gitarrenlastige Arrangements, eingängige Melodien und durchweg mitreißende, charmante und witzige Liveshows. Spit rocken mitreißend hörbar und tanzbar! Durch die Unterstützung des Indie-Labels 'Fachwerk Studios' ab Sommer 2010, hat die Band ihr zweites Album produziert, welches Ende Februar 2011 erschienen ist.

Classic Rock meets Punk, die Kasseler Rockmaschine überrollt Ostfriesland! 

Mal reinhören?

 

Swung Monkey (Hamburg)

 

Swung Monkey sind Rhys aus Australien und die Hamburger Locals Daniel und Meike, die mit der gemeinsamen Begeisterung für Desert Rock und modernen Alternative etwas entstehen lassen, was sich ganz wunderbar mit der Bezeichnung „Ozkraut“ zusammenfassen lässt: powerful, melodisch and groovy – Ozkrautrock eben. Die Einflüsse von moonlight drifters, shotgun express, bajazzo, stereotype, the magic bullets, the hoff werden hier zu einem eigenen, absolut hörenswerten Stil, ein absoluter Tipp!

Mal reinhören?

 

Undawn (Dedemsvaart)

 

Symphony of Destruction is a Dutch metal band which is established in Dedemsvaart (Overijssel). ..The band was formed in 2007. With true metal machines Tom behind the drums and Nathan on the bass guitar, Symphony of Destruction (SOD) has a strong base for the band. Along with the striking guitar riffs of Michiel and Jord, creates SOD a powerful and brutal sound, live and on CD. Deadly screams and growls by Michiel and Bas and terrific guitar solo’s put a finish to band’s sound. In March 2007 they recorded their first EP called Dominate the World. It contains four songs from the very first beginning of the band. ....In June 2007, SOD started to hit the stage. After their first performance on the Endless Mind festival in Dedemsvaart, many sound systems were tortured. In March 2008 the band was ready to hit the studio again. Three of SOD’s best songs were recorded at Frankie’s Recording Kitchen, a studio owned by producer and mixer Berthus Westerhuis (who is also known due to producing God Dethroned and One Bullet Left). You can hear all three songs above. After the recordings, many gigs followed. With a mixture of metalcore and melodic death metal SOD keeps surprising the audience. Melodic sounds and hitting rhythms charge the audience again and again until their power explodes in the well-known and feared pit and Wall of Death. You should definitely check them out! ....

Mal reinhören?

 

Helliön (Bremen)

 

HELLIÖN Fuckin’ Gööd Röck!  Who the Hell is Helliön? What the Fuck is fuckin’ gööd Röck? Vier ebenso weltoffene wie unberechenbare Unzurechnungsfähige zocken seit gemeinsamen Schulzeiten Ende der Neunziger auf ihrem Instrumentarium, worauf sie gerade Bock haben. Aus diesem Lustprinzip entsteht seitdem ein permanenter Widerspruch zwischen Tiefgang und Grenzdebilität, diffizilen Elementen und Auf-die-Fresse-Gerocke, Experimentierfreudigkeit und Rootstreue - mal mehr, mal weniger Metal. Dieser fantastische Vierer plus seines monströsen Managers „Eddie van Helliön“ verweigert sich konsequent, seine massiv-rockende Hosenfülle in viel zu enge Stilschubladen zu quetschen. Das Ganze ist natürlich ebenso wenig marketingkonform wie massenkompatibel und weder für Mainstreamjünger noch für engstirnige Stilpuristen geeignet, stößt bei weltoffenen Rockfans und Metalheads mit Sinn für griffige Melodien und perfiden Humor hingegen auf offene Ohren. Neben fast durchweg positiven Resonanzen auf das 2010 via „Starfish-Music“ veröffentlichte Albumdebüt „Divine Decadence“ zeugen hiervon auch zahlreiche begeisterte Konzertbesucher im gesamtnorddeutschen Raum. Energetisch, druckvoll, eingängig, vielseitig und unberechenbar – That’s Fuckin’ Gööd Röck, Män! Herkunft: Bremen/ Niedersachsen

Mal reinhören?

Counter/Zähler

Medienpartner des Let The Bad Times Roll Open Air 2017

Andere Sprache?

Illustration Copyright by: Gerhard Seyfried, Berlin
Illustration Copyright by: Gerhard Seyfried, Berlin

Bitte macht dieses Festival über soziale Netzwerke bei Euren Freunden bekannt, z.B. bei Google+, Facebook, Twitter, oder einfach persönlich in Eurem Bekanntenkreis! Je bekannter das Festival wird, desto mehr erreichen wir für die Musikförderung in Ostfriesland.

 

Unsere netten Sponsoren

Sie fördern Dein Festival!

 

Klick mal drauf oder nutz die Dienstleistung oder das Angebot unserer Partner.